Brot backen wie vom Bäcker, alles was du dazu wissen solltest

Das eigene Brot backen, war für mich schon immer ein Highlight. Ich weiß auch nicht warum, aber vor dem Brot backen hatte ich einfach richtigen Respekt. Wie sollte man den von zuhause mit einem herrlich, saftigen Holzofenbrot vom Bäcker mithalten können? Ich habe mich so an einigen Broten versucht. Meist klassisch mit einer Kuchenform und einem schnellem Brotteig. Das Ergebnis war dementsprechend. Es war nicht schlecht, nein. Aber einfach kein richtiges Brot. Ein Brot das man schon beim Aufschneiden so schön knacken hört und so toll nach Getreide riecht. Das Außen eine schöne Kruste hat und innen luftigleicht ist.

Eins weiß ich heute. Zeit ist die wichtigste Rolle beim Brot backen. Zeit macht den Teig bekömmlicher und bringt mehr Geschmack ins Brot. Ein schöner Nebeneffekt, durch die Zeit braucht man weit weniger Hefe zum Backen, den sie vermehrt sich bei von ganz alleine. Was das Brot viel gesünder und bekömmlicher macht. Aber nur weil es etwas Zeit braucht heißt es nicht das es dewegen aufwändiger wäre. Es lässt sich super in den Alltag integrieren. Es ist ganz simpel, du bereitest an dem einen Tag deinen Brotteig vor und am nächsten Tag backst du es. Ich mache meist meinen Brotteig am Abend und lasse ihn über Nacht gehen. Am nächsten Morgen backe ich es dann. 

Heute möchte ich euch ein paar Tipps zum Thema Brot backen sowie ein Rezept für leckeres Kartoffelbrot mitgeben. Saftig, locker und eine lange Frischhaltung, die Eigenschaften des Kartoffelbrotes.

Brot , Kartoffelbrot

Kartoffelbrot mit Dinkel

Vorbereitungszeit15 Min.
Zubereitungszeit8 Stdn. 40 Min.
Arbeitszeit8 Stdn. 55 Min.

Zutaten

  • 250 g Kartoffeln ungekocht abgewogen
  • 6 g Hefe frisch
  • 12 g Salz
  • 300 ml Wasser
  • 200 g Dinkelmehl 630
  • 300 g Weizenmehl 550

Anleitungen

  • Die Kartoffel abwiegen und in einem Topf für ca. 20 Minuten kochen. Danach auskühlen lassen und schälen. Mit Hilfe einer Kartoffelpresse die Kartoffeln zerkleinern.
  • Die frische Hefe ( sie sollte nicht zu alt sein. Mindestens 2 - 3 Wochen vor dem Ablaufdatum ) in dem Wasser auflösen.
  • Mehle, Kartoffeln, Salz und Hefewasser in eine Schüssel geben und gut mit dem Knethacken der Rührmaschine oder von Hand kneten. Bis eine Homogene Teigmasse entstanden ist. Die Schüssel mit einem Küchentuch abdecken und für ca. 8 Stunden auf die Seite stellen.
  • Nach den 8 Stunden den Teig gut durchkneten und zu einer Rundeform ( Brotdform) formen. Die Schüssel diesesmal mit dem Küchentuch auslegen und den Teigling in die Schüssel geben. Dort nochmal 2 - 3 Stunden gehen lassen.
  • Den Backofen mit einem Gusseiseren Topf auf 245°C Ober-/Unterhitze vorheizen. Der Gusseiserne Topf braucht ca 1 Stunde bis er komplett heiz geworden ist. Nach dieser Zeit den Topf herrausnehmen, Achtung sehr heiß! Mit einem angefeuchtetem Backpapier auslegen und denn aufgegangen Brotleib mit Hilfe des Küchentuches in den Topf stürzen. Die Obereseite liegt dann unten. Deckel schließen
  • Das Brot im Backofen dann bei 230 °C für ca. 45 - 55 Minuten backen. Kurz auskühlen lassen und genießen.
Nützliche Helfer beim Brot backen

Für ein Brot braucht man nicht viel mehr als das was die eigene Küche hergibt. Dazu gehört eine Küchenwaage, Schüsseln, Stofftücher, ein Teigschaber, Backpapier, einen ofenfesten Topf, am besten ein gusseisernen Topf und Ofenhandschuhe.BIch verwende meist meine Küchentücher. Die kommen dann immer zum Abdecken der Schüssel zum Einsatz und zum Teig gehen lassen. Dort lege ich ein Tuch in die Schüssel, bemehle es etwas. Damit lässt sich später der Brotteig gut in den heißen Topf stürtzen.

  • Das Backpapier feuchte ich immer vor dem Backen an. Das Backpapier dafür einfach wie einen Spülschwamm unter das Wasser halten. Es saugt sich voll und lässt sich flexibler formen. Bevor ich den Brotteig in den Topf stürze, lege ich den Topf immer mit dem nassen Backpapier aus. 
  • Durch das Backen in einem Gusseisentopf erhält man wunderschöne Ergebnisse. Wer öfters und gerne Brot backt sollte sich einen zulegen. Man kann nicht nur ausgezeichnet darin backen, nein auch zum Kochen eignet er sich prima. Der Topf sollte über einen Deckel verfügen, da dieser für den Backvorgang benötigt wird. Der Gusseisentopf wird vor dem Backen bei 245 °C für 30 min. aufgeheizt. Dann nimmt man den Topf aus dem Ofen, nimmt den Deckel ab und legt das Brot mit dem Backpapier in den Topf. Schließet den Deckel und backt das Brot für ca. 45 – 55 Minuten bei 235 °C Ober-/Unterhitze. 
Zutaten

Für ein gutes Brot braucht man nicht viel, außer Mehl, Salz, Hefe und Wasser.

  • Ich verwende gerne zum Brot backen Weizenmehl Typ 550, Dinkelmehl Typ 630, Dinkelvollkornmehl, Roggenmehl Typ 1150 und Roggenvollkornmehl.
  • Ich verwende handelsübliches Salz das ich meist vor dem Backen in einem Teil des Wassers auflöse.
  • Beim Wasser achte ich darauf das es kalt ist. Fülle mir die Gesamtmenge immer in zwei Gläser, da ich in dem einen das Salz das zum Backen benötigt wird auflöse und dem anderem geben ich die Hefe zu.
  • Die Hefe sollte immer frisch und bei Raumtemperatur sein. Deswegen die Hefe vor dem Backen aus dem Kühlschrank nehmen. Da nur sehr wenig Hefe benötigt wird, lagere ich den Rest in einem kleinem Gläschen mit Deckel auf. Da hält sie sich sehr lange.

Also ran an euer eigenes Brot. Zaubert in euer Zuhause diesen herrlichen Duft von frisch gebackenem Brot. 

Eure Sandra

Du suchst ein Rezept für Körnerbrot? Klick hier

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Recipe Rating





Etwas suchen?