Kategorien
Blog Rezepte Wissenswertes

Ziegenkäse aus Frankreich

Dieser Beitrag enthält Werbung*

Habt ihr schon mal Ziegenkäse aus Frankreich gegessen? Nein? Dann wird es aber Zeit. In diesem Blogbeitrag zum Thema Ziegenkäse aus Frankreich möchte ich euch diesen vielseitigen Käse gerne etwas näher bringen und ihn euch etwas schmackhaft machen. Hier erfahrt ihr nicht nur alles Wissenswerte zum Ziegenkäse aus Frankreich, sondern auch wie ihr euch die Perfekte Käseplatte für euren französischen Genussmoment kreieren könnt.

Französischer Ziegenkäse gilt in der ganzen Welt als Spezialität. Ganz besondere Bedeutung kommt den Ziegenkäsesorten mit dem europäischen Qualitätssiegel für kontrollierte Herkunftsbezeichnung AOP “Appellation d’Origine Protégée” zu. Dies entspricht im Deutschen der geschützten Ursprungsbezeichnung (g.U). Genaueres kannst du hier nachlesen!

Französichen Ziegenkäse

Wissenswertes zum Ziegenkäse aus Frankreich

  • Woher kommt den eigentlich Ziegenkäse?
  • Wie wird er hergestellt?
  • Die Vielfalt des Ziegenkäses
  • Was für Rezepte gibt es mit Ziegenkäse?

Woher kommt den eigentlich Französischer Ziegenkäse her?

Mehr als 1,3 Millionen Ziegen zählt man heute in Frankreich. Etwa 888.000 von ihnen sind Milchziegen für die Käseproduktion. Auch wenn im ganzen Land Ziegenkäse hergestellt werden, konzentriert sich die Produktion jedoch im Wesentlichen auf vier Regionen, die alle südlich der Loire liegen.

Wie wird er hergestellt?

Käses. Für Käse, die nicht als Frischkäse verzehrt werden, beginnt nach dem Abtropfen der Reifeprozess. Die frisch geformten Käse werden in einem kühlen, gut belüfteten und feuchten Raum, dem sogenannten “Hâloir”, auf Gitter gelegt und regelmäßig von Hand gewendet. Der Käseteig wird dabei immer fester und entwickelt eine feine weiße, gelbe oder bräunliche Rinde.

Wie kommt der Geschmack des Ziegenkäses zustande?

Auch geschmacklich hat er so einiges auf dem Kasten und sorgt für einen unvergesslichen Genuss – von mild bis intensiv. Der Geschmack des Ziegenkäses ist eine Sache des Reifegrades. Die kann eine Dauer von einer Woche bis zu drei Monaten betragen. Nicht nur der Reifegrad, sondern auch Milchsorte, die Tierrasse, das Futter bzw. Käseregion sind ausschlaggebend für den Geschmack. – je länger der Käse reift, desto intensiver wird auch das Aroma. 

Während einige Varianten eine weiße oder gelbe Rinde haben, weisen andere eine blau gräuliche auf. Diese muss aber nicht weggeschnitten werden. Im Gegenteil: Sie wertet den Käse auf, indem sie dem Lebensmittel erst den unvergleichbaren Geschmack verleiht. In der Rinde steckt besonders viel Aroma. Wem dies zu intensiv ist, schneidet sie einfach weg und genießt den cremigen Inhalt. Andere Sorten sehen von außen fast schwarz aus. Hierbei handelt es sich um Pflanzenkohle.

Rezepte mit französischen Ziegenkäse

Ihr seid auf der Suche nach leckeren Rezepten mit Ziegenkäse aus Frankreich? Dann schaut doch mal hier vorbei!


Französichen Ziegenkäse

Das perfekte Käsebrett

So nun kommen wir zu dem Käsebrett. Wie richte ich mir meine Perfekte Käseplatte an und was brauche ich den überhaupt dazu? Es gibt das so ein paar Dinge worauf du beim Anrichten einer Käseplatte achten solltest.

Wichtig ist das ihr den Ziegenkäse stets so frisch wie möglich verzehrt, so schmeckt er am besten. Du nimmst dir eine große runde Platte und drapierst dort deine liebsten Käsesorten darauf. Der Käse sollte im Uhrzeigersinn auf einer angeordnet werden. Dabei beginnt man bei zwölf bis ein Uhr des gedachten Ziffernblattes mit den milden Frischkäsen, wie zum Beispiel Frischkäsetalern, und ordnet die Käse dann nach zunehmendem Reifegrad an. Den Schluss bildet dann beispielsweise ein gut gereifter Crottin. Die Reihenfolge ist wichtig, denn fängt man bei mit einer kräftigen Sorte an, sind die Geschmacksnerven für ein feineres Aroma nicht mehr aufnahmebereit.

Nun dekorierst Du die Platte reichlich mit all dem, was für Dich zu einem guten Käse passt. Das können süße Marmelade sein, fruchtige Senfsorten, Gemüse, Obst, Honig, Nüsse, etwas Rucola, Baguette & Cracker – dazu dann ein Glas Wein und ich fühle mich wie in Frankreich.

Für meinen französischen Genussmoment habe ich folgende Ziegenkäsesorten aus Frankreich verwendet:

Frischer Ziegenkäsetaler – cremig, mild im Geschmack mit leichtem Ziegenkäsearoma. Lässt sich zu einem einfachen Schinkenbrötchen fantastisch kombinieren. Frittiert eignet er sich auch wunderbar zu Salat mit Avocado und Baby- Spinat.

Chavingnol AOP – dezent aber charakterlicher Ziegenkäse mit leicht nussigem Aroma. Fast schon ein Klassiker, fantastisch zu einem hellen Brötchen.

Gereifte Ziegenkäserolle – süßlicher, frisch im Geschmack. Als Scheiben auf einem Brot mit Früchten oder als Topping zur Quiche.

Chabichou Du Poitou AOP – dezenter, leicht säuerlicher aber typischer Ziegenkäsegeschmack. Weine aus dem Haut – Poitou (Loire) passen besonders gut dazu. Perfekt geeignet für die warme Küche jedoch auch fantastisch auf einem würzigem Kräcker mit etwas Honig.

Sainte – Maure de Touraine AOP – charakterischer Ziegenkäse mit Pflanzenkohlenschicht. Eine wahre Gaumenfreude kalt in Scheiben zum Aperitif.

Tomme de Chèvre – aromatisch, würzig und leicht säuerlich. Wird am besten zu kräftigen Broten und einem Glas Wein gerreicht. Eignet sich auch ganz toll zu einem Kartoffelgratins.

Du bist begeistert oder möchtest jetzt auch mal Ziegenkäse aus Frankreich probieren? Dann hier entlang! Hier erfährst du alles dazu.


*Dieser Beitrag ist in Zusammenarbeit mit der Seite Ziegenkäse aus Frankreich entstanden

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.