Vorteig – backe dein bestes Brot

Vorteig - backe dein bestes Brot

Entdecke das Geheimnis großartigen Brotes mit meine Rezept für Vorteig! Einfach, aromatisch und unverzichtbar – mit wenigen Grundzutaten wie Mehl, Wasser und Hefe, bringt Vorteig dein Brotbacken auf das nächste Level. Tauche ein in die einfache Kunst des Vorteigs und backe Brot, das so unwiderstehlich ist, dass du es kaum erwarten kannst, es aufzuschneiden und mit Butter zu genießen. Brotbacken leicht gemacht – mit Vorteig!

Was ist Vorteig eigentlich?

Der Vorteig, auch bekannt als Poolish, ist ein entscheidender Bestandteil in der Kunst des Brotbackens, insbesondere bei der indirekten Teigführung. Diese Methode die ihren Ursprung in der traditionellen Bäckerei hat, verleiht dem Brot eine außergewöhnliche Qualität und Geschmackstiefe. Der Vorteig besteht aus einer simplen Mischung von Mehl, Wasser, einer minimalen Menge Hefe und manchmal etwas Salz.

Der wesentliche Aspekt des Vorteigs liegt in seiner Reifezeit. Nach der Zubereitung lässt man ihn für mehrere Stunden, oft sogar bis zu zwei Tage ruhen. In dieser Zeit arbeitet die Hefe langsam, vermehrt sich und fermentiert die Mischung. Diese geduldige Reifezeit ermöglicht es, mit deutlich weniger Hefe zu backen ohne an Triebkraft einzubüßen. Das Ergebnis ist ein Brot mit verbesserter Struktur, intensiverem Aroma und einer längeren Frischhaltung.

Der Vorteig oder Poolish, ist nicht nur ein Schritt im Backprozess sondern eine Philosophie, die Geduld und Liebe zum Detail in den Vordergrund stellt. Er verändert nicht nur die Beschaffenheit und den Geschmack des Brotes, sondern auch die Beziehung des Bäckers zu seinem Handwerk. Durch die Investition von Zeit und Sorgfalt in den Vorteig entsteht ein Brot, das in jeder Hinsicht reicher und befriedigender ist.

Darum solltest du mit Vorteig Backen!

Ein Vorteig bringt zahlreiche Vorteile für das Brotbacken mit sich, die weit über die bloße Verbesserung der Bekömmlichkeit hinausgehen.

Längere Haltbarkeit

Brote, die mit Vorteig gebacken werden, bleiben länger frisch. Dies liegt an der langsamen Fermentation, die während der Reifezeit des Vorteigs stattfindet, wodurch das Brot eine stabilere Struktur und eine bessere Feuchtigkeitsretention erhält.

Verbesserte Aroma

Durch die Reifung des Vorteigs entwickeln sich komplexe Geschmacksnuancen. Die langsamen Gärprozesse tragen dazu bei, dass das Brot ein reicheres und tieferes Aroma erhält, das man bei schnelleren Teigführungen nicht erreichen kann.

Knusprigere Kruste

Der Vorteig beeinflusst auch die Qualität der Kruste. Durch die längere Fermentation und die dadurch entstehenden natürlichen Zuckerarten im Teig, entsteht beim Backen eine besonders knusprige und aromatische Kruste.

Bezüglich der Mehlwahl für den Vorteig: Du kannst prinzipiell jedes Mehl verwenden, das du auch für dein Brot verwenden möchtest. Viele bevorzugen, wie du, Dinkelmehl Typ 630 für ihren Vorteig, insbesondere wenn das Endprodukt auf Dinkelmehlbasis gebacken wird. Dies sorgt für eine konsistente Qualität und Geschmack des Endprodukts und passt gut zu der leicht nussigen Note, die Dinkelmehl bietet.

Schritt-für-Schritt zum Vorteig:

1. Zutaten berechnen:

Verwende 50 % der Wassermenge oder 15-30 % der Mehlmenge deines Brotrezepts. Beispiel: Bei einem Rezept mit 400 g Mehl und 200 g Wasser, nimm für den Poolish 100 g Wasser.

2. Zutaten mischen:

Mische 100 g Wasser, 100 g Mehl und 1 g frische Hefe in einem Glas.

3. Vorteig ansetzen:

Stelle sicher, dass der Behälter schmal und hoch ist, damit sich der Teig gut nach oben entwickeln kann. Verschließe das Glas nicht komplett, sondern lege den Deckel nur lose auf, um Austrocknen zu verhindern.

4. Reifezeit:

Lasse den Vorteig für 1 bis 2 Tage im Kühlschrank ruhen. In dieser Zeit kann sich die Hefe langsam im Teig vermehren.

5. Reifezeichen erkennen:

Der Teig ist bereit, wenn er kleine Blasen bildet und sich in seinem Volumen verdoppelt hat.

6. Vorteig verwenden:

Ziehe die Menge des Vorteigs von den Zutaten deines Brotrezepts ab. Beispiel: Wenn dein Brotrezept 500 g Mehl benötigt und du 100 g Mehl für den Vorteig verwendet hast, reduziere die Mehlmenge im Hauptrezept um 100 g. Mit dieser Methode erhältst du einen optimal entwickelten Vorteig, der deinem Brot eine bessere Textur, ein intensiveres Aroma und eine knusprigere Kruste verleiht.

Grundrezept Vorteig

  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5. 5

Entdecke das Geheimnis großartigen Brotes mit meine Rezept für Vorteig! Einfach, aromatisch und unverzichtbar – mit wenigen Grundzutaten wie Mehl, Wasser und Hefe, bringt Vorteig dein Brotbacken auf das nächste Level.

einfach
  • Vorbereitungszeit:
    10 Minuten
  • Gesamtzeit:
    10 Minuten

Zutaten

1 Portion
Zutaten für den Vorteig (Poolish):
100 g Mehl
100 g Wasser
1 g Frischhefe (entspricht einer Kirschengröße)
Brot Rezept
400 g Mehl
200 g Wasser
10 g Salz
Der gesamte Vorteig
Zusätzliche 2 g Frischhefe (entspricht einer Himbeergröße)

Utensilien

  • Teigschüssel

Zubereitung

  1. Vorteig vorbereiten: Vermische 100 g Mehl, 100 g Wasser und 1 g Frischhefe in einem Glas oder einer Schüssel.
    Decke die Mischung ab und lasse sie 12 bis 36 Stunden bei Raumtemperatur oder bis zu 48 Stunden im Kühlschrank reifen.
  2. Hauptteig herstellen: Gib 400 g Mehl, 200 g Wasser, 10 g Salz und die zusätzlichen 2 g Frischhefe in eine große Schüssel.
    Füge den gesamten Vorteig hinzu.
    Knete den Teig gründlich, bis er glatt und elastisch ist.
  3. Lasse den Teig abgedeckt an einem warmen Ort etwa 1 bis 2 Stunden gehen, bis er sich im Volumen verdoppelt hat.
  4. Forme den Teig zu einem Laib und lege ihn auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech.
    Lasse den Teig nochmals 30 bis 60 Minuten gehen.
  5. Heize den Ofen auf 220°C vor. Backe das Brot für etwa 30 bis 40 Minuten, bis es goldbraun und beim Klopfen hohl klingt.
  6. Lasse das Brot auf einem Gitter vollständig auskühlen, bevor du es anschneidest.

Wie findest du das Rezept?

  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5. 5

Du hast das Rezept ausprobiert?

Dann verlinke @Kuechenstuebchen auf Instagram.

Vorteig

Vorteig für Anfänger

Der Vorteig eignet sich hervorragend für Backanfänger und ist eine ausgezeichnete Alternative zum Sauerteig. Der Hauptgrund dafür ist seine unkomplizierte Herstellung, die deutlich weniger Aufmerksamkeit erfordert als die Pflege eines Sauerteigs. Auch in puncto Backergebnisse steht der Vorteig dem Sauerteig in nichts nach. Persönlich bevorzuge ich den Vorteig, da er ohne großen Aufwand zu zufriedenstellenden Ergebnissen führt. Daher setze ich, statt mich mit einem Sauerteig zu befassen, lieber auf einen einfachen Vorteig.

Für weitere Informationen und detaillierte Anleitungen zum Brotbacken besuche meine Backschule unter diesem Link. Hier findest du alles, was du wissen musst, um perfekte Brote mit Vorteig zu backen.

Hefe ohne Waage abmessen

Um kleine Mengen Frischhefe ohne Waage richtig abzumessen, kannst du die Hefe zu kleinen Kugeln formen und deren Größe als Maßstab nutzen. Hier eine praktische Orientierungshilfe:

  • 0,3 Gramm Hefe: Forme die Hefe zu einer Kugel mit einem Durchmesser von etwa 7 mm, vergleichbar mit der Größe einer Erbse.
  • 1 Gramm Hefe: Forme eine Kugel mit einem Durchmesser von ungefähr 12 mm, ähnlich der Größe einer Blaubeere.
  • 2 Gramm Hefe: Eine Kugel mit etwa 15 mm Durchmesser, vergleichbar mit einer Himbeere.
  • 3 Gramm Hefe: Forme eine Kugel mit ungefähr 18 mm Durchmesser, ähnlich der Größe einer Kirsche.

Diese Methode bietet eine einfache und praktische Lösung, um kleine Mengen Frischhefe abzumessen, wenn keine Präzisionswaage zur Verfügung steht.

Wie lange ist Vorteig Haltbar?

Die Haltbarkeit eines Vorteigs oder Poolish hängt stark von den Lagerbedingungen ab. Im Kühlschrank, wo das Wachstum von Mikroorganismen begrenzt ist, kann sich der Vorteig länger halten als bei Raumtemperatur. Allerdings ist zu beachten, dass in der Kälte die Hefeaktivität reduziert ist, was bedeutet, dass die typischen Aromastoffe sich nicht vollständig entwickeln können.

Bei Raumtemperatur gelagerter Poolish benötigt aufgrund der aktiveren Hefe weniger Zeit, um sein volles Aroma zu entfalten. In diesem Fall macht die Hefe nur einen sehr geringen Anteil von unter einem Prozent aus. Die Reifezeit des Poolish beträgt:

  • Bei Raumtemperatur zwischen zwölf und maximal 36 Stunden.
  • Im Kühlschrank ähnlich lange, allerdings muss hier mehr Hefe im Teig vorhanden sein.

Ein Vorteig oder Poolish sollte nicht länger als maximal 48 Stunden reifen, auch nicht im Kühlschrank. Sobald der Vorteig den optimalen Reifezustand erreicht hat, beginnt er schnell zu überaltern. Daher ist es wichtig, ihn innerhalb des Reifezeitfensters zu verarbeiten, um die besten Ergebnisse beim Brotbacken zu erzielen.

Vorteig im Glas

Wenn ihr euch noch genauer mit dem Thema Brot backen auseinandersetzen möchtet, kann ich auch wärmstens den Blog von Lutz Geißler, ploetzblog.de“ nur wärmstens empfehlen. Der auch als Quelle hierfür beigetragen hat.

Vorteig - backe dein bestes Brot

12 Kommentare zu „Vorteig – backe dein bestes Brot“

    1. Hallo liebe Maria, in den Vorteig gehört auch etwas Hefe hinein. Die brauchst du ja damit dein Brot auch aufgeht. Der Vorteig ist ja dafür da das du mit viel weniger Hefe ein Brot backen kannst. Da du ja durch die längere Wartezeit in dem Vorteig deine eigene Hefebackterien anzüchtest.

      Wenn du also nur Wasser und Dinkelmehl anmischen tust passiert da nichts. Du brauchst auch die Zeit. Nach zwei Stunden kannst du en Vorteig leider noch nicht verwenden.

      Ich würde dann empfehlen das du ein Brot ganz ohne Vorteig machst mit einem halben Hefewürfel. Du benötigst sonst einfach viel mehr Zeit.

      Wenn du keine Hefe zuhause hast dann probier mal dieses Brot – https://kuechenstuebchen.de/das-einfachste-brot-der-welt-ohne-hefe/

      Oder hier für wenig Hefe, ohne Vorteig aber mit etwas Zeit – https://kuechenstuebchen.de/das-eigene-brot-backen-wie-vom-baecker/

      Ich hoffe ich konnte dir weiterhelfen. Bei Fragen einfach melden – gerne auch per Mails an info@kuechenstuebchen.de
      Liebe Grüße Sandra

    1. Hallo,
      länger als maximal 48 Stunden sollte der Vorteig / Poolish auch im Kühlschrank nicht heranreifen. Hat er einmal den Reifezustand erreicht, überaltert er schnell. Die Verarbeitung kann also nur im Zeitfenster der Reife erfolgen. Ich würde ihn auch nicht mit Mehl neu anmischen. Es ähnelt zwar dem Sauerteig etwas aber ist es dann doch nicht. Am besten einfach den kompletten Vorteig für das Rezept verwenden und einen neuen ansetzten.

      Ich hoffe ich konnte helfen.
      Liebe Grüße Sandra

    1. Hallo Lydia, am einfachsten ist es, wenn du eine kleine Kugel aus dem Hefe würfel formst, die so groß ist wie eine Erbse. Das ist dann ungefähr 0,3g
      Liebe Grüße
      Sandra

  1. Wird dann im Brotrezept die Hefe ganz weggelassen, wenn man den Vorteig hinzugefügt hat, oder kommt da die normale Menge Hefe dazu? Ich verwende ca. 20g Hefe pro Kilo Mehl.

    1. Lieber Lukas,
      wenn du den Vorteig zu deinem Brotteig gibts brauchst du keine zusätzliche Hefe dazugeben. Diese ist ja schon im Vorteig enthalten. Durch die lange Gehzeit des Vorteiges haben sich auch wieder genug Hefekulturen gebildet. Dies reicht dann vollkommen für deinen Brotteig! Dadaurch braucht man viel weniger Hefe! Was das Brot viel bekömmlicher macht.
      Konnte ich dir weiterhelfen?
      Lg
      Sandra

      1. Hallo
        Erste mal vorteig gemacht.200g mehl,200g Wasser u 1g hefe.zugedeckt mit frischhaltefolie .
        Wieviel Mehl, Wasser Salz muss noch dazu (1500g nehme für brot)und wirklich keine hefe
        Lg

        1. Hallo liebe Lydia,
          schön das du mich frägst. Erstens – verwende doch beim nächsten Mal statt 200g Mehl 300g Mehl für deinen Vorteig. So hat dieser etwas mehr Nahrung. Dann stimmt auch dein Verhältnis Wasser zu Mehl.
          Zu deiner Frage, wie viel Zutaten du noch für dein Brot brauchst. In der Regel kannst du jedes Brotrezept verwenden, das für ein 1,5 kg Brot vorgesehen ist und ziehst einfach die Menge deines Vorteiges davon ab. Das heißt du hast momentan einen Vorteig mit der Menge von 400g, du brauchst also noch 1,1kg restliches Brot. Hier ein Rezeptvorschlag von mir 400 g Roggenmehl 1150
          300 g Weizenmehl 1050 , 450 g Wasser ,20 g Salz + deinen Vorteig 400g – dann hast du ein Brot von 1,55 kg. Du brauchst auch keine zusätzliche Hefe. Den die Hefe vermehrt sich jetzt in den 1 – 2 Tagen in deinem Vorteig. So ähnlich wie in einem Sauerteig. Diese reicht dann für dein Brot aus. Wichtig ist nur dabei, dass du deinem Brot Zeit gibts.

          Ich hoffe, ich konnte dir weiterhelfen.
          Liebe Grüße Sandra

    1. Lieber Egon, nein das ist kein Schreibfehler. Da der Vorteig lange ruht reichen da wirklich 0,3g Hefe aus. Also ein ganz kleines Kügelchen von der Hefe. Ich selbst bin immer wieder erstaunt mit wie wenig Hefe man einen Brotteig ansetzen kann und dieser nur durch Zeit und Ruhe so schön luftig wird. Die Hefe vermehrt sich unheimlich. Teste es einfach mal aus. Liebe Grüße Sandra

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Nach oben scrollen
DSGVO Cookie Consent mit Real Cookie Banner